Seite auswählen

Drink der Woche: Blauer Tee (der lila wird)

von Jamila | 2. Dezember 2016

Lesezeit: 2 Minuten

Kategorie: Power Food, Food Trends

Zusammenfassung: Mal was anderes: aus Blüten der Kletterpflanze Clitoria Ternatea wird leuchtend blauer Tee – und bei Zugabe von Zitronensäure verfärbt sich der Drink violett. Traditionell wird das Getränk in Südostasien zur Steigerung der Denkleistung sowie als natürliches Antioxidans serviert. Die Wissenschaft erforscht die heilende Wirkung seit Kurzem. Unser Fazit: Der blaue Tee ist mit oder ohne heilende Wirkung eine willkommene Abwechslung in den grauen Tagen.

Wie cool ist das?! Dieser blaue (Eis-)Tee ist komplett natürlich, kann deine Denkleistung steigern und macht auch noch echt Spaß: Wenn du Limetten- oder Zitronensaft hinzugibst, verwandelt die Säure deinen blauen Drink in einen pink-lila Hingucker. 😉

Blauer Tee wird mit getrockneten Blüten der Clitoria Ternatea, im Englischen auch Butterfly Peas genannt, hergestellt. Die Farbe ist also komplett natürlich! Das Getränk wird in Thailand fast überall serviert. In den meisten Restaurants findest du eine Liste verschiedener Kräutertees, denen unterschiedliche heilende Wirkungen zugeschrieben werden. Die Anwendung der Kräuter ist tief in den thailändischen Traditionen verankert. Heutzutage erfährt die Kräuterheilkunde hier eine kleine Renaissance und solche einfachen Anwendungen finden wieder mehr Beachtung.

Den Blüten der Clitoria Ternatea werden verschiedene Wirkungen zugeschrieben.

Verbesserung der Gehirnleistung

Die Blüten sollen tatsächlich deine Denkleistung steigern können. Die Verwendung zur Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeiten stammt aus den Traditionen des Ayurvedas. Die Clitoria Ternatea wird schon seit Jahrhunderten als Zutat der ayurvedischen Medizin “Shankpushpi” verwendet. Shankpushpi ist eine Kräutermedizin, die in Indien aus verschiedenen Pflanzen, unter anderem der Clitoria Ternatea, zur Stärkung des Gedächtnisses angewendet wird. Mittlerweile hat die Pflanze auch die Aufmerksamkeit der Wissenschaft erregt und die Wirksamkeit wird erforscht. Es gibt erste Hinweise, die diese Wirkung bestätigen. Die Forschung steckt noch in den Anfängen, aber die Ergebnisse sind vielversprechend.

Natürliches Antioxidans und lindernde Wirkung bei Diabetes

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass Clitoria Ternatea Extrakt das Potenzial hat, die Symptome von Diabetes zu lindern. Es soll die Glykation, also Verzuckerung im Körper, hemmen. Zudem wird den Blüten eine starke Wirkung als natürliches Antioxidans zugeschrieben. Antioxidantien schützen deine Zellen vor dem Einfluss freier Radikaler.

Diese Fähigkeiten werden dem blauen Tee in Thailand schon lange zugeschrieben, aber jetzt werden die genauen Wirkungsweisen auch wissenschaftlich untersucht.

Ganz natürlich hergestellt

Die Clitoria Ternatea ist eine Kletterpflanze, die weltweit verbreitet ist. Vielleicht hast du sie auch schon mal bei einer Reise in tropischen oder subtropischen Gebieten gesehen.

Die Blüten sind essbar – wir haben sie auch oft als Zutat in Salat oder Smoothies wiedergefunden.

Für den Tee werden die Blüten gepflückt und getrocknet, das ist schon alles.

Blauen Tee ganz einfach selber machen

Brühe 5-6 Blüten pro Tasse mit heißem Wasser auf und lass den Tee 3-5 Minuten ziehen – bis du den intensiven Blauton erkennst. Du kannst das Getränk heiß und kalt servieren. Der Geschmack ist dezent, aber fruchtig, mit einer beerigen Note. Mit dem Limettensaft wird es sehr erfrischend, super auch an heißen Tagen. Magst du es etwa süßer, empfehle ich dir Kokosblütennektar oder Honig dazu.

Die Blüten kannst du zum Beispiel hier bestellen. Achte darauf, dass sie unbehandelt und ohne Zusätze verkauft werden.

Stay hydrated & have fun

So wichtig wie es ist, genügend zu trinken, so schwierig kann es manchmal sein. Gerade deshalb ist es toll, etwas Abwechslung in den Tag zu bringen. Probier mal etwas Neues aus: ob blauer Tee oder andere natürliche Getränke. Mit ein bisschen Spaß ist es gleich viel einfacher, ausreichend zu trinken.

Für alle Wissbegierigen: Quellen

  1. Pharmacological importance of Clitoria ternatea – A review – Prof Dr Ali Esmail Al-Snafi 2016
  2. Protection of Clitoria ternatea flower petal extract against free radical-induced hemolysis and oxidative damage in canine erythrocytes. – Phrueksanan W., Yibchok-anun S., Adisakwattana S. 2014
  3. Inhibitory effect of Clitoria ternatea flower petal extract on fructose-induced protein glycation and oxidation-dependent damages to albumin in vitro – Poramin Chayaratanasin, Manuel Alejandro Barbieri, Nipattra Suanpairintr1 and Sirichai Adisakwattana 2015

Jeder Beitrag auf Kopfsache beabsichtigt, dich deinem vollen Leistungspotenzial näher zu bringen. Wir teilen Wissen, Erfahrungen und Perspektiven – du entscheidest, was für dich funktioniert. Um stetig besser zu werden, freuen wir uns richtig über deine Ideen und Feedback, vielleicht als Kommentar hier unten, oder hier, und bei Facebook ist auch super.

Share This